JA zur Ehe für alle

Erstelle im Handumdrehen dein Testimonial für ein JA zur Ehe für alle.

Empfehle unsere Kampagne deinen Freunden






1

Deine Angaben

2

Bild anpassen

3

Sharing is Caring

1. Deine Angaben

Da hat sich ein Fehler eingeschlichen. ()

Diese E-Mail wird bereits verwendet.

*Pflichtfeld

17190 Personen haben bereits mitgemacht

Dein Foto

Seit vielen Jahren warten wir

auf die Ehe für alle. Bitte habe

daher auch einen Moment

Geduld, bis dein Testimonial

zur Verfügung steht.

17190 Personen unterstützen die Kampagne bereits

17190 von 30000 Personen

17190 Personen unterstützen die Kampagne bereits mit ihrem Testimonial. Schaffen wir gemeinsam 30000?

Zuletzt mitgemacht

Andreas H. vor 1 Stunde

Jan vor 11 Monate

Jacqueline O. vor 11 Monate

Marco G. vor 11 Monate

Georg vor 11 Monate

Darum geht’s

Rechtliche Gleichbehandlung von gleichgeschlechtlichen Paaren

Nach sieben langen Jahren parlamentarischer Arbeit kamen Bundesrat und Parlament am 18. Dezember 2020 endlich zum Schluss: Privat- und Familienleben sollen die Bürgerinnen und Bürger selbst gestalten. Die Institution Ehe – bis dato nur zwischen Frau und Mann möglich – soll geöffnet werden und die damit einhergehende Ungleichbehandlung gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren wegfallen. Gegen die Gesetzesänderung im Schweizerischen Zivilrecht wurde das Referendum ergriffen, weshalb die Schweiz am 26. September über die Ehe für alle abstimmt.

Warum es die Gesetzesänderung braucht

Argumente

Gleiche Rechte für alle

Lassen wir die Kirche Kirche sein, im Dorf und anderswo geht es um eine längst überfällige Gleichstellung bei der zivilrechtlichen Ehe. Also um folgende Grundsatzfrage: Darf der Staat Personen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung von gewissen Rechten und Pflichten ausschliessen? Bisher war das der Fall, obwohl Art. 14 der Schweizerischen Bundesverfassung eigentlich festhält: «Das recht auf Ehe und Familie ist gewährleistet». Auch der Artikel über die Fortpflanzungsmedizin, Art. 119 BV, schliesst gleichgeschlechtlich liebende Menschen nicht aus. Mit der Öffnung der Ehe werden wir unserer Verfassung gerecht.

1.

Lieben und lieben lassen

Zeitgemäss ist, wer die Augen nicht vor der Realität verschliesst. In der Schweiz gibt es Patchworkfamilien und lesbische Paare, die Kinder bekommen. Es gibt Männer, die Männer lieben und Frauen, die Frauen lieben. So einfach ist das. Eine Öffnung der zivilrechtlichen Ehe für alle Verbindungen wird diesen Tatsachen gerecht, anerkennt Lebensformen von Familien, die längst Teil der gesellschaftlichen Realität sind.

2.

Diskriminierung beseitigen

Wer Personengruppen von Rechten und Pflichten aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ausschliesst, muss sich den Vorwurf der Diskriminierung gefallen lassen. Neben der rechtlichen Gleichbehandlung hat die Ehe für alle vor allem auch eine wichtige, gesellschaftliche Signalwirkung. Es ist ein Signal an unsere Gesellschaft, dass Geschlecht und sexuelle Orientierung keine Rolle spielen – und nicht mehr spielen dürfen.

3.